zurück

Liebe Besucher meiner Homepage:

In dieser Rubrik möchte ich Ihnen einige der Verse (schätzungsweise beinahe 3000-Vierzeiler) vorstellen, die sich in meiner beinahe zwanzigjährigen Tätigkeit als Vereins-Nikolaus beim Sportverein „SV-RW-Überacker“ und beim Schützenverein „Kleeblatt Überacker“ in den Jahren von 1971 bis 1989 angesammelt haben.

Diese Nikolaus- Auftritte bestanden in der Regel zuerst aus einem allgemeinen Teil, in dem auf das Vereinsleben (z.T. chronologisch) des vergangenen Jahres eingegangen wurde. Auf diesen Teil meiner Auftritte möchte ich zunächst hier nicht eingehen. Etwaigen Chronisten stelle ich aber die Unterlagen gerne zur Verfügung, und für den Schützenverein sind Teile davon bereits in die Chronik der Dellinger Leni eingeflossen.

In dem nachfolgenden Teil (meinem Lieblingsteil) war es meine Spezialität, Einzelpersonen (oder auch Gruppen) in „Hochzeitslader-Manier“ aufzuziehen und zur Belustigung des Publikums mit meinem Spott zu überziehen. Ich war jedoch stets bemüht, diesen Spott so im Rahmen zu halten, dass sich der Einzelne nicht beleidigt fühlen musste sondern auch mit lachen konnte. Sollte mir dies einmal nicht gelungen sein, so bitte ich im Nachhinein noch um Entschuldigung.

Aus eben diesem Teil stelle ich Ihnen nun auszugsweise Verse vor und plane, dieses nach und nach bis zu einem bestimmten Grad auszubauen. Da der Umfang wie oben beschrieben doch ziemlich gewaltig ist, weiß ich noch nicht so genau, wie weit ich das schaffe. Jedenfalls kann es sein, dass ich bei Deinem nächsten Besuch bereits wieder Verse eingestellt habe, die du jetzt noch nicht findest.

Ich habe die Verse der besseren Übersichtlichkeit halber und quasi zur „Einstimmung“ nachträglich mit einem Titel versehen, das Jahr des Auftritts und die richtigen Namen der Beteiligten (da oft Kosenamen verwendet werden) vermerkt. Da alles in Mundart geschrieben ist, habe ich alle Verse auch vertont und es empfiehlt sich wirklich, sich den Ton parallel mit anzuhören, da meine Art in Mundart zu schreiben doch ziemlich katastrophal ist, und das Lesen im Dialekt sowieso allgemein schwer ist.

Besonders wichtig ist es mir zu erwähnen, dass alle diese Verse auf wahren Begebenheiten beruhen und von mir allenfalls „künstlerisch“ etwas ausgestaltet wurden. Auch habe ich bei der jetzigen Aufbereitung nur dann Textteile (wenn überhaupt nur in geringem Maße) ergänzt oder abgeändert, soweit das für Ihr Verständnis in der heutigen Zeit notwendig war. Themen die damals in aller Munde waren und für die ein Stichwort zur Verständnisvermittlung ausreichte, sind heute längst vergessen und bedürfen manchmal der Erklärung.

Wie oben erwähnt, liegt es in der Natur der Sache, dass bei der nachfolgenden Versen reale Namen zu realen Begebenheiten genannt werden und Spott verbreitet wird. Ich habe zwar nur Verse ausgesucht, bei denen ich mir seinerzeit ziemlich sicher war, dass der Betroffene sein Erwähnt-Werden als lustig empfunden hat und in der Regel sogar stolz darauf war, unter den Erwähnten zu sein.
Aber die Zeit ändert vieles, immerhin sind die ältesten Verse an die 40 Jahre alt. Sollte sich darum jetzt einer zu sehr betroffen oder gar beleidigt fühlen, so bitte ich Ihn um Verzeihung und darum, mich zu benachrichtigen. Ich werde dann den Vers umgehend von Netz nehmen.

Nun aber wünsche ich Ihnen viel Spaß mit den nachfolgenden Geschichten.

Zu den Nikolausversen für den SV-RW-Überacker

Zu den Nikolausversen für den Schützenverein Kleeblatt Überacker